Aktuelle Hinweise

 

Zu Ihrer Sicherheit

Klare Sache: Die Grundvoraussetzungen für die sichere Nutzung der Online Services liefern wir. Was Sie dazu beitragen können, erfahren Sie hier.

 

05.06.2014 - Verbreitung eines Trojaners per E-Mail im Namen der Sparkassen Finanzportal GmbH

Aktuell werden gefälschte E-Mails im Namen der Sparkassen Finanzportal GmbH verbreitet, die darauf abzielen, Ihren PC mit einer Schad-Software zu infizieren. Die deutschsprachigen E-Mails haben Betreffzeilen wie "Die SEPA Service-Bestimmungen wurden zum 02. Mai 2014 aktualisiert" und sind sprachlich einwandfrei; eine persönliche Anrede fehlt in diesen E-Mails allerdings. Die E-Mails enthalten einen Link zum Herunterladen eines Zip-Archivs, welches angeblich aktualisierte Service-Bestimmungen enthält. Bei der Datei in dem ZIP-Archiv handelt es sich jedoch um einen sog. Banking-Trojaner. Wenn Sie diese Datei öffnen, wird der Trojaner auf Ihrem PC installiert. Der Trojaner kann alle Ihre eingegebenen Zugangsdaten wie Kennung und Passwörter mitlesen. Hierzu zählen auch Ihre Zugangsdaten zum Internet-Banking. Daneben ist es auch möglich, dass der Trojaner Sie auffordert, im Rahmen einer vermeintlichen Sicherheitskontrolle eine TAN einzugeben, die Sie mit Hilfe Ihres TAN-Generators generieren sollen bzw. per SMS erhalten haben. In Wirklichkeit dient die TAN jedoch zur Durchführung einer betrügerischen Überweisung.

Bitte prüfen Sie E-Mails immer sorgfältig auf Unstimmigkeiten, bevor Sie einen Anhang öffnen. In Anhängen kann sich Schad-Software verbergen. Achten Sie zudem immer auf den Text in der smsTAN, bevor Sie die TAN-Nummer im OnlineBanking eingeben. Bitte lassen Sie im Verdachtsfall Ihren PC von einem Fachmann überprüfen. Sofern Sie den Anhang geöffnet haben, wenden sich an unsere OnlineBanking-Hotline unter 040 3579-7426 (montags bis samstags 8.00 bis 20.00 Uhr. Es gelten die Preise Ihres Telefon-Vertragspartners.).

11.04.2014 - Information zur Sicherheitslücke Heartbleed

Von verschiedenen Stellen wurde in den vergangenen Tagen über eine Sicherheitslücke in OpenSSL berichtet, die es Angreifern ermöglicht, auf vertrauliche Daten von Internet-Nutzern zuzugreifen. OpenSSL ist eine Software-Bibliothek, die von Betreibern von Internet-Seiten für den verschlüsselten Datenverkehr genutzt wird. Die kritische Schwachstelle ist nicht in allen OpenSSL-Versionen vorhanden.

Bei der Online-Banking-Lösung der Haspa kommt das besagte OpenSSL-Produkt nicht zum Einsatz. Insofern besteht hier auch keine Gefahr für Online-Banking-Kunden der Hamburger Sparkasse.

16.12.2013 - Neuer Banking-Trojaner in E-Mail-Anhängen

Aktuell werden gefälschte E-Mails im Namen diverser Sparkassen verbreitet, die darauf abzielen, Ihren PC mit Schadsoftware zu infizieren.

Die deutschsprachigen E-Mails enthalten entweder einen Dateianhang (Zip-Archiv) oder einen Link zum Herunterladen einer Datei. Bei der Datei handelt es sich um Schadsoftware, welche Ihre eingegebenen Zugangsdaten für das OnlineBanking mitliest. Daneben ist auch möglich, dass der Trojaner Sie auffordert, im Rahmen einer vermeintlichen Sicherheitskontrolle eine TAN einzugeben, die Sie mit Hilfe Ihres TAN-Generators generieren sollen bzw. per SMS erhalten haben (siehe Abbildung unten). In Wirklichkeit dient die TAN jedoch zur Durchführung einer betrügerischen Überweisung.

Achten Sie deshalb immer auf die Kontonummer und den Betrag in der smsTAN bzw. auf dem Display des chipTAN-Generators und geben die TAN bei Unklarheiten auf keinen Fall ein, sondern wenden sich an unsere OnlineBanking-Hotline unter 040 3579-7426 (montags bis samstags 8.00 bis 20.00 Uhr. Es gelten die Preise Ihres Telefon-Vertragspartners.).

 
 

 




Kontakt & Social Media

Haspa BLZ: 200 505 50
Haspa BIC: HASPDEHHXXX